Agenda

Dübi-Open
26 Sep 2020 -
Curling-Schule Kurs 1
27 Sep 2020 - 22 Nov 2020
Curling-Schule Kurs 2
28 Sep 2020 - 26 Okt 2020
Clubmeisterschaft
29 Sep 2020 - 10 Dez 2020
Dübi intern Veteranenturnier
01 Okt 2020 - 16 Mär 2021
Dübi Juniorenturnier
03 Okt 2020 - 04 Okt 2020
Brush-Up Kurs
06 Okt 2020 - 13 Okt 2020
Ostschweizer Veteranenturnier
15 Okt 2020 -
Curling-Schule Kurs 3
20 Okt 2020 - 17 Nov 2020
Torneo degli Amici
23 Okt 2020 - 25 Okt 2020
Raiffeisen Martini-Trophy
06 Nov 2020 - 08 Nov 2020
50/50-Project
14 Nov 2020 - 15 Nov 2020
Dübi Veteranenturnier
03 Dez 2020 -
Goldesel-Trophy
04 Dez 2020 - 06 Dez 2020
CCD Gala-Abend
12 Dez 2020 -
Verdauungsturnier
26 Dez 2020 -
Pro Memoriam-Cup
28 Dez 2020 -
Beeri-Cup
07 Jan 2021 - 18 Mär 2021
Cherry Rockers Turnier
10 Jan 2021 -
Chreismeisterschaft
19 Jan 2021 - 16 Mär 2021
Dübi-Damenturnier
19 Jan 2021 -
Beginner's Cup
31 Jan 2021 -
Chnöpfli Veteranen Turnier
04 Feb 2021 -
Mixed-Doubles Turnier
06 Feb 2021 -
Meisterschaft Nachwuchs
13 Feb 2021 - 14 Feb 2021
Rossweid Cup
26 Feb 2021 - 28 Feb 2021
Saisonschlussturnier
20 Mär 2021 -

Zum ersten Mal wurde der traditionelle Clubabend im etwas kleinerem Format im Curlingstübli Open End gefeiert, was durchaus positiv aufgenommen wurde. In der Küche zauberten Berni Attinger, Roli Kniel und Walter Krähenbühl eine wunderbare Menuefolge und trugen so weiter zur guten Stimmung bei.

Auf dem Eis vermochte Skip Rico Pleisch (mit anderen Teamzusammensetzung) seinen Erfolg vom letzten Jahr zu wiederholen. Im Finalspiel ging sein Team bereits im ersten End mit einem Viererhaus in Führung. Das gegnerische Team mit Skip Martin Gossweiler konnte den Rückstand im ansonsten ausgeglichenen Spiel nicht mehr aufholen und verhalf so dem Team Pleisch zum (wiederaktivierten) Clubmeisterpokal.

Schlussrangliste

Veteranenturnier Rang11. Rang: Team R. Pleisch
Rico Pleisch (Skip), André Neuenschwander, Lukas Eugster, Chantal / Richi Thomet

Veteranenturnier Rang22. Rang: Team Gossweiler
Heiner / Martin Gossweiler (Skip), Barbara Kuhn, Chrigle Zuppiger, Sabine Buri

Veteranenturnier Rang33. Rang: Team Barth
Thomas Barth (Skip), Beat Landolt, Stefan Bühler, Beat Ulrich

 

Am 6.-8. Dezember hat neben der Nationalbank auch der Goldesel in der Curlinghalle Dübendorf zur Ausweitung der Geldmenge beigetragen, und dies bereits zum zweiten Mal. Die Teilnehmenden genossen neben den spannenden Spielen auch die kulinarischen Highlights und die nette Gesellschaft.

Nach vier Runden standen die Dübendorfer Teams von Felix Attinger und Roland Kniel ungeschlagen zuoberst auf der Rangliste. Sie spielten deshalb ein geschlossenes Finale um Rang 1 und 2. Das Team von Roland Kniel punktete im Finalspiel schon im ersten End mit zwei gestohlenen Steinen und gab die Führung bis zum Schluss nicht mehr ab.

Schlussrangliste

Goldeseltrophy Rang11. Rang: CC Dübendorf 2
Roland Kniel (Skip), Peter Lips,
Aldo Gantenbein, Thomas Barth

Goldeseltrophy Rang22. Rang: CC Dübendorf 11
Felix Attinger (Skip), Flo Zürrer, Timo Schacher, Raeto Ramstein

Goldeseltrophy Rang33. Rang: CC Dübeondorf 8
Peter Attinger (Skip), Jürg Geiler/Matti Neuenschwander, Anna Neuenschwander, Evi Attinger

 

Goldeseltrophy SpezialpreisSpezialpreis: CC Dübendorf 6
Alex Eugster (Skip), Rolf Neuenschwander, Lukas Eugster, Josy Eugster.

Die acht Teams, die nach drei Runden das Ende der Gesamtrangliste bildeten, trugen ihre Schlussrunde in Form eines Skin-Games aus. Dieser spezielle Spielmodus führt zu einer sehr attraktiven und offensiven Spielweise, weil für jedes gewonnene End Geldprämien ausgerichtet werden. Um ein End gewinnen zu können muss das Team mit dem Vorteil des letzten Steines mindestens zwei Steine schreiben, oder das gegnerische Team einen Stein stehlen. Da zudem die Preisgelder im Spielverlauf steigen, bleibt die Spannung bis zum Schluss garantiert.

Skin Games scheinen die Paradedisziplin des Teams von Alex Eugster zu sein, hat es doch schon im Vorjahr die grösste Geldsumme eingefahren und gewonnen.

 

Am 5. Dezember konnte der CCD das Turnier auf gut präpariertem Eis durchführen. Es wurde zu einem durchwegs gelungenen Anlass, sei es auf dem Eis oder auch zwischen und nach den Spielen in der Curling-Beiz OpenEnd. Die sehr gute Verpflegung, wie auch der freundliche und speditive Service unterstützten dies. Der Wirt Berni Attinger liess sich für das Mittagessen mit Siedfleisch, Markbein und passenden Beilagen etwas Spezielles einfallen. Selbstverständlich durfte auch die berühmte Rossweid-Crèmeschnitte nicht fehlen.

Als Sieger konnte sich dieses Jahr das Team des CC Wetzikon mit Skip Toni Hermann feiern lassen. Den 2. Rang erreichte das erste Dübendorfer-Team mit Skip Thomas Amsler. Im 3. Rang klassierte sich CC Zürich Stadt mit dem Skip Peter Kröger.

Die Letzten verliessen die Beiz erst, als schon längere Zeit der Achtelfinal der Clubmeisterschaft im Gange war.

Schlussrangliste

Veteranenturnier Rang11. Rang: Wetzikon 2
Toni Herrmann (Skip), Paul Schmucki, Elisabeth Hermann, Peter Tobler

Veteranenturnier Rang22. Rang: Dübendorf 4
Thomas Amsler (Skip), Käthy Strübin, René Kramer, Ursula Eckenberg

Veteranenturnier Rang33. Rang: Zürich Stadt
Peter Kröger (Skip), Daniel Ammann, Hansjörg Andres, Liliane Rosser

 

SiegerAbschlussturnierAm ersten Advent fand zum Abschluss der Curlingschule noch ein Plauschturnier statt. Es fanden sich 12 Curlingschülerinnen und -schüler ein. Zusammen mit sechs erfahrenen Curlern wurden Dreierteams gebildet.

Nach drei Spielen zu je 4 Ends stand als alleiniges ungeschlagenes Team jenes von Carmen Alvarez (mit Werner Tobler und René Schmid) als Turniersieger fest.

Ein gelungener Tag mit interessanten Spielen, feinem Mittagessen und Dessert.

 

Esther Neuenschwander EM2019An den Europameisterschaften in Helsingborg hat das Schweizer Team um Silvana Tirinzoni Bronze gewonnen. Seit Jahren eine wichtige Stütze im Team ist Esther Neuenschwander vom Curling Club Dübendorf.

In der Round Robin spielten sie sehr erfolgreich und mussten sich einzig von den Schottinnen knapp geschlagen geben. Im Halbfinale waren es wiederum die Schottinnen, die die Schweizerinnen knapp vom Einzug ins Finale abhielten. Das Spiel um Bronze blieb bis zum letzten Stein spannend: Alina Pätz behielt die Nerven und platzierte den Schlussstein präzise zum Sieg.

Auch die Schweizer Männer um Skip Yannick Schwaller dürfen auf ihre Leistung ausserordentlich stolz sein. An ihrer ersten Curling-EM überhaupt gewannen sie die Silbermedaille, nur geschlagen von den praktisch unbesiegbaren Schweden.