Agenda

Zürich Stadt Cup
28 Jan 2023 - 29 Jan 2023
Chnöpfli Veteranen Turnier
02 Feb 2023 -
Mixed-Doubles Turnier
04 Feb 2023 -
Beeri-Cup
10 Jan 2023 - 09 Mär 2023
Dübi intern Veteranenturnier
29 Sep 2022 - 14 Mär 2023
Curling-Schule Kurs 3
11 Jan 2023 - 08 Feb 2023
Rossweid-Cup
24 Feb 2023 - 26 Feb 2023
Schnuppertraining Nachwuchs
28 Feb 2023 -
Presidents Cup
18 Mär 2023 - 19 Mär 2023
Generalversammlung
13 Jun 2023 -

Landauf und landab wurde am Wochenende vom 9.-11. Februar um Schweizermeistertitel gekämpft. Insbesondere für einzelne Curler-Familien (Attinger, Gertsch und Wagenseil) stand auf mehreren Schauplätzen ein überaus strenges Wochenende bevor.

Elite Schweizermeisterschaften

Das Team Dübendorf Rossweid (Felix Attinger) startete gut in den achttägigen Wettkampf in Flims und war mit seiner Spielleistung zunächst zufrieden. In der dritten Partie kassierten sie aber ein Vierer- und ein Dreierhaus, was die positive Bilanz etwas trübt. Doch nach drei Partien ist es noch zu früh für Prognosen.

Marc Wagenseil, der mit Luzern spielt, hat bisher erst zwei Spiele absolviert, davon eines gewonnen.

Bei den Frauen weht Cynthia Gertsch mit ihrem neu formierten Team Dübendorf CGC-Systeme.ch erwartungsgemäss ein harter Wind entgegen. Nach 3 von 10 Spielen in Flims sind sie noch ohne Punkte.

A-Junioren Schweizermeisterschaften

Das A-Junioren Team Dübendorf Raiffeisen von Cyrill Gertsch konnte am ersten Meisterschaftswochenende in Arlesheim drei von fünf Spiele gewinnen und steht mit den Punkten aus der Vorrunde auf dem dritten Zwischenrang, mit intakten Chancen auf eine Finalteilnahme.

Bei den Frauen ist die Dübendorferin Lara von Büren für Interlaken am Start. Bisher warten sie noch auf den ersten Punkt.

Senioren Schweizermeisterschaften

Die Dübendorfer Seniorinnen (Skip Gisi Gertsch, Roswitha Kleiner, Ursula Badertscher, Silvia Huber) waren in Zollbrück/Emmental angetreten und mussten sich zuerst daran gewöhnen, dass man für einen Draw aufs Dolly auf dem Nachbarrink Eis geben musste. Dennoch konnten sie in der Round-Robin in 4 von 5 Spielen punkten und schafften damit den Einzug ins Halbfinale. Im Spiel gegen Thurgau waren sie gut unterwegs, als den Dübendorferinnen im sechsten End ein unglückliches Viererhaus den Schwung und den Sieg raubte. Auch im Broncespiel mussten sie sich geschlagen geben und beendeten somit die Meisterschaften auf dem undankbaren vierten Rang.

Bei den männlichen Senioren war Dübendorf in Biel mit drei Mannschaften angetreten. Doch alle mussten den Heimweg bereits am Samstag Abend antreten. Die Teams von Werner Attinger (mit Thomas Hoch, Ronny Müller, Peter Attinger und Toni Knobel) und Patrick Ackermann (mit Michael Gutermann, Guido Roth und Andi Hildebrand) standen nach der Round Robin punktgleich knapp unter dem Strich und verpassten den Einzug ins Viertelfinale, während das Team von Berni Attinger (mit Jürg Wagenseil, Werner Büchler und Peter Jauch) mit grösserem Rückstand abschloss.